Zum Inhalt

Windungsreich verläuft der Weg

Fahrradurlaub an der Mosel

Lassen Sie sich vom weinverhangenen Moseltal zu einer besonders genussreichen Radreise verführen. Folgen Sie den vielen eigenwilligen Schleifen des Flusses, erfreuen Sie sich an sonnendurchfluteten Weinhängen und erleben Sie die Freundlichkeit der Mosellaner. Der Mosel-Radweg ist wirklich einzigartig; entdecken Sie auf rund 300 Kilometer 2000 Jahre Geschichte der Städte und ihrer Umgebung. Sehr gut beschildert leitet der Radweg Sie bequem zu all seinen Prunkstücken. Von Frankreich aus durch die Römerstadt Trier, Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach, Cochem bis zur Burg Eltz. Jede einzelne Route, entlang der Orte, präsentiert ihre persönlichen Sehenswürdigkeiten. In Koblenz sehen Sie, wie die Mosel in den Rhein mündet. Begeistern wird Sie, dass die Radwege komplett flach und sehr leicht zu radeln sind, oft führen sie sogar rechts und links am Ufer entlang. Genießen Sie auf Ihrem Weg am Fluss, den eindrucksvollen Überblick über die Landschaft. Bummeln Sie nach Herzenslust durch die engen Gassen der entzückenden Weinorte, besuchen Sie das sehenswerte Weinmuseum in Bernkastel-Kues und testen Sie, ob die leichten fruchtigen Moselweine halten, was sie versprechen. 

An der Mosel sind wir als Veranstalter vor Ort zu Hause. Hier machen wir für Sie alles möglich. Freuen Sie sich auf eine Radtour nach Maß.

Unsere Radreisen an der Mosel

So schön ist die Mosel

Mosel-Radweg
Schlingen- und schleifenreich geht es mal links-, mal rechts-moselig auf dem gut ausgebauten, ca. 300 Kilometer langen und flächendeckend beschilderten Radweg von Genuss zu Genuss. Weinreben stehen an den Hängen Spalier und säumen den Weg. Doch hinauffahren muss man nicht: Die Route verläuft komplett flach unten im Tal.

Römer, Burgen, Fachwerk
In Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, begeben wir uns auf eine Zeitreise zu den Römern. Die Stadt strotzt nur so vor UNESCO-Welterbe-Baudenkmälern. Vor den Toren der Stadt befindet sich die römische Villa Rustica und in Neumagen-Drohn das Relief eines alten Römerschiffs. Hoch oben liegen die mittelalterliche Burg Eltz und die Burg Metternich. Die romantischen Weinorte Bernkastel-Kues, Traben Trarbach oder Cochem sind durch enge Gassen und Fachwerkbauten charakterisiert. Das Ende des Radroute ist in Koblenz am Deutschen Eck erreicht, wo die Mosel in den Rhein mündet.

Gesellige Kulturszene
Mit den netten Moselanern kommt man schnell ins Gespräch, z. B. auf einem der vielen Straßen-, Volks- und Weinfeste oder auf einem der Festivals. Bekannt sind das „Pferdefestival“ genannte

Musikfest in Piesport oder der „Stohlgang“ in Ediger-Eller. Der ist sozusagen Kult: Eine Feier in allen Gassen mit Musik, Essen und Trinken bis spät in die Nacht.

Feine Weine und Muselfisch
An der Mosel geht es um Wein. Machen Sie eine Weinprobe und lassen Sie sich erklären, worum es sich beim Kröver Nacktarsch handelt, probieren Sie Riesling, Müller-Thurgau oder Elbling. Doch auch Rotweine wie Spätburgunder und Dornfelder werden heutzutage hier angebaut. - Dazu schmeckt vielleicht Teerdisch bzw. Gräwes, ein Mischmasch aus Kartoffelbrei, Sauerkraut und Speck, der den Moselanern angeblich schon seit Jahrhunderten schmeckt. Gebackener Muselfisch, Moselfisch kommt in Bernkastel-Kues auf den Teller. Zwiwwelfleisch, Zwiebelweinfleisch, gilt als Cochemer Spezialität.

Moselnatur
Das Moseltal ist geprägt durch seine Rebhänge, die sich links und rechts des Flusses die Hügel hinauf ziehen, eine jahrtausendealte, vom Menschen angelegte Kulturlandschaft. Steilste Hanglagen sind mit Hangneigungen bis über 65 Grad der Bremmer und der Ellerer Calmont. Auf den flacheren Hängen werden Obstbäume und Gärten gepflegt. Die besonders vielen Mäander des Flusses zwischen Trier und Cochem sind einzigartig.

Ihre Mosel-Expertin

Gerne helfe ich Ihnen bei Ihrer Reisplanung

Silja Pohland

Kundenberatung

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Buchung einer Reise erhalten Sie jetzt spezielle Konditionen.