Zum Inhalt
Zur Fußzeile
Jetzt buchen
Zur Online-Version

Nord-Portugal: Bummeltour

Den Norden Portugals entdecken

Radreise
8 Tage / 7 Nächte
Individuelle Einzelreise
leicht-mittel
ab
1.069,00 €
Jetzt buchen Buchen
ab
1.069,00 €

Den Norden Portugals entdecken

Freuen Sie sich auf kleine Sträßchen im einzigen Nationalpark Portugals, Radwege auf einer ehemaligen Bahntrasse durch schöne Weinanbaugebiete und hölzerne Stelzenwege durch die weite Dünenlandschaft am Atlantik. Das sind Ihre perfekten Wegbereiter bei dieser abwechslungsreichen Tour durch den Norden Portugals. Sie starten in 1000m Höhe umgeben von lichten Eichenwäldern und rollen hinab in den nördlichsten Zipfel Portugals an den Grenzfluss Minho. Durch das Tal radeln Sie genüßlich bis zum Meer und folgen dann dem vielfältigen Küstenverlauf bis zur Douromündung in Porto.  Die überall gut ausgebauten Wege verlaufen bei dieser Tour meist flach und Unterwegs locken bodenständige Restaurants und sonnenverwöhnte Strandbars. Entdecken Sie auf dieser Radtour kleine bastionenhafte Grenzstädte sowie mondäne Badeorte. Sie bilden die kulturellen Highlights dieser Entdeckungsreise durch den für Viele noch unbekannten Norden Portugals.

Diese Reise ist perfekt für:

  • Genussliebhaber, die gerne im Biergarten oder im Restaurant sitzen mit einem guten Wein in der Hand.
  • Geschichtsbegeisterte: Dies historischen Städten an sind zahlreich.
  • Entspannte: Diese Bummeltour ist wunderbar für Sie geeignet.

Highlights

Altstadt von Porto
Die als Ribeira bekannte Altstadt von Porto beginnt direkt am Flussufer des Douro und ist seit 1996 Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Neben zahlreichen verwinkelten Straßen und Gassen, befinden sich vor allem viele barocke Kirchen in der Altstadt, weshalb Porto auch als Barockstadt bekannt ist. Die Besonderheit der Altstadt ist, dass sie weniger durch einzelne Sehenswürdigkeiten geprägt wird, sondern vielmehr durch ihren zusammenhängenden Charme. 

Ribeira

Brücke Ponte Dom Luis
Die beeindruckende Brücke Ponte Dom Luís mit 172 Meter Spannweite ist eine filigrane Stahl-Bogenbrücke in zwei Ebenen über den Douro die Porto und Vila Nova de Gaia verbindet. Sie wurde von 1881 bis 1888 nach Plänen des Ingenieurs Théophile Seyrig erbaut. Seyrig hatte bereits zusammen mit Gustav Eiffel die 500 m weiter flussaufwärts gelegene Brücke "Ponte Maria Pia" fertig gestellt.

Ponte Dom Luis

Nationalpark Geres
Der Nationalpark „Parque Nacional da Peneda-Gerês“ liegt im Nordwesten des Landes und gilt als geschütztes Biosphärenreservat der UNESCO. Hirsche, Wölfe und Goldadler sind hier noch zu Hause und die große Anzahl von Bächen, Wasserfällen, Berg- und Stauseen macht den immergrünen Park zu einem der schönsten der iberischen Halbinsel.  Oft zu sehen sind kleine Wildpferde (Garranos), die frei zwischen den Bergen umherlaufen.  

Nationalpark

Castro Laboreiro
Mitten im Nationalpark können Sie das idyllische Bergdorf Castro Laboreiro bewundern, das bekannt ist für  die  Castro-Laboreiro-Hunde mit ihrem dunklen Fell, die die Herden hüten.  Unweit des Dorfes finden Sie den beeindruckenden Wasserfall „Cascata do Laboreiro“ und die mittelalterliche Burgruine „Castelo de Castro Laboreiro“. 

Castro Laboreiro

Melgaco
Melgaço ist ein kleiner Ort im äußersten Norden von Portugal, an der Grenze zu Spanien. Sehenswert ist die aus Granit erbaute Burg "Castelo de Melgaço" aus dem Jahre 1170 mit herrlichem Blick auf die bergige Landschaft. Einen Besuch wert ist ebenfalls das unterirdische Tunnelsystem aus dem Mittelalter unter dem Platz República, das errichtet wurde um die zuvor von den Spaniern eingenommene Stadt wieder zurück zu erobern. Man kann dort Katapulte und andere Kriegsgeräte bestaunen. 

Melgaco

Nord-Portugal: Bummeltour

leicht-mittel
Radreise
8 Tage / 7 Nächte
Individuelle Einzelreise
ab
1.069,00 €
Jetzt buchen Buchen

reise

Diese Reise beginnt und endet in Porto und ermöglicht damit eine unbeschwerte An- und Abreise. Von vielen europäischen Flughäfen gibt es kostengünstige direkte Flugverbindungen nach Porto und der Flughafen ist mit der modernen Metro in 30 min. Fahrtzeit direkt an die Altstadt angebunden. Entdecken Sie gleich zu Beginn Ihrer Radreise die Schönheiten dieser quirligen Stadt. Die eng verschachtelte Altstadt wird vom barocken Bischofspalast und der Kathedrale überragt und schöne Fußgängerzonen laden zum Flanieren ein. Die malerische Uferzeile am Douro lockt mit vielen Cafés, die berühmte Brücke überspannt den Fluss und die Portweinkellereien auf der gegenüber liegenden Seite bieten vielfältige Besichtigungsmöglichkeiten. 

Den Vormittag verbringen Sie in Porto und können hier nach Herzenslust noch bummeln, besichtigen, shoppen oder ausspannen. Am Nachmittag werden die Räder angepasst und es startet der Transfer (2,5 Stunden) von Porto nach Castro Laboreiro im Norden des Landes. Hier sind Sie mitten im einzigen Nationalpark Portugals, dem „Parque Nacional Peneda-Geres“ der seit 2009 auch als geschütztes Biosphärenreservat der UNESCO eingestuft ist. Hirsche, Wölfe und Goldadler sind hier noch zu Hause. Die große Anzahl von Bächen, Wasserfällen, Berg- und Stauseen macht den immergrünen Park zu einem der schönsten der iberischen Halbinsel. Der historische Ortskern von Castro Laboreiro steht mit seinen traditionellen Häusern mit Granitwänden komplett unter Denkmalschutz und bietet mit seinem dörflichen Flair einen schönen Kontrast zum quirligen Porto.

In Castro Laboreiro, auf 1000m Höhe, starten Sie zur ersten Radetappe durch die waldreiche  bergige Landschaft des Nationalparks. Genüsslich rollen Sie die ersten 25 km fast durchgängig bergab  bis Melgaҫo am Fluss Minho, gelegen auf 200m Höhe im allernördlichsten Zipfel Portugals. Freuen Sie sich auf den historischen Ortskern, denn er steht als Ganzes unter Denkmalschutz. Entdecken Sie mittelalterliche Gassen, ehrwürdige Gebäude und staunen Sie über die Kirchen des Ortes. Zwei ungewöhnliche Museen im Ort lohnen einen Besuch, das kuriose Museum Espaço Memória e Fronteria, das sich der Geschichte des Schmuggels im Grenzgebiet widmet und das 2005 eröffnete Filmmuseum Museu de Cinema de Melgaço – Jean Loup Passek. Nach dieser schönen Pause radeln Sie zum Thermalbad do Peso mit seinem wunderschönen Jugendstil-Pavillon und dem bewaldeten Kurpark. Durch eine außerordentlich grüne Landschaft, die geprägt ist von den Weinbergen des berühmten Vinho Verde führt Ihre wundervolle Tagesetappe. Hier sind Sie im Zentrum des Anbaus der Alvarinho-Traube, die besonders volle und hochwertige Weißweine hervorbringt und damit diese Region für Weinfreunde so einzigartig macht. Auf kleinen Sträßchen radeln Sie schließlich bis in die alte Festungsstadt Monção, dessen heiße Quellen schon die Römer zum Entspannen und Heilen nutzten.   

Heute prägt der Fluss Minho die schöne und flache Radetappe. Er bildet schon seit Jahrhunderten die Grenze zwischen Spanien und Portugal und fließt malerisch durch das breite Tal zwischen beiden Ländern. Historisch immer wieder umkämpft, wurden viele Ortschaften wehrhaft ausgebaut. Besonders in den auf der Route liegenden Orten Valença und Cerveira sind die alten Stadtkerne noch vollständig von dicken Befestigungsmauern umgeben. Sie radeln ganz entspannt im Flusstal auf dem Minho-Radweg, der auf einer ehemaligen Bahntrasse verläuft. 2017 wurde der Radweg prämiert als exzellentes Beispiel für den Ausbau eines Bahnradweges in Europa.  Das ist wirklich Radel-Genuss! So rollen Sie bestens gelaunt bis Caminha, dessen schmucke Altstadt komplett unter Denkmalschutz steht. Bummeln Sie durch die schmalen Gassen, staunen Sie über Herrenhäuser und Sakralbauten und genießen Sie den zentralen Platz mit seinen vielen Straßencafes. 

Die ersten Tageskilometer führen direkt zur Mündung des Minho in den Atlantik und das beschauliche Flusstal geht über in die weite Küstenlandschaft. Staunen Sie in Moledo über alt-herrschaftliche Villen, zeugen diese doch noch von der historischen Pracht des nördlichsten Badeortes Portugals. Freuen Sie sich auf den Ort Vila Praia de Ancora mit seiner lang gezogenen Promenade. Noch heute lebt der Ort stark vom Fischfang. Neue Radwege, die sogenannten ‚Ecovia‘, verlaufen wunderschön und flach durch die Dünenlandschaft. Das ist echtes Radlerglück. Nach einer eher kurzen Etappe ist schon die Hafenstadt Viana do Castello erreicht, die als eine der hübschesten Städte Portugals gilt. Die autofreie Altstadt mit ihren zahlreichen Renaissancepalästen und reizenden Plätzen hat fast italienisches Flair und wird überragt von der Wallfahrtskirche Santa Luzia. 742 Stufen führen hier hinauf und auch eine historische Seilbahn. Wer möchte kann auch mit dem Fahrrad hoch radeln. Von hier oben genießen Sie einen herrlichen Ausblick auf die Stadt, die Flussmündung des Lima, die weiten Sandstrände und den unendlichen Atlantik. Ja, dieser Aussichtspunkt bietet wahrlich eines der schönsten Panoramen Portugals!  

Ein ganzer Tag entlang der Atlantikküste erwartet Sie heute! Abwechslungsreich führt die Route mal auf neuen Radwegen durch die Natur, mal auch auf kleinen Straßen durch das flache Hinterland. Legen Sie in Esposende mit seinem historischen Zentrum eine gemütliche Mittagspause ein. Am Nachmittag radeln Sie bis in den Ort Povoa de Varzim mit seiner 2 km langen Strandpromenade, dem alten Hafenviertel und einem ehrwürdigen Kasino, das schon 1934 in einem sehenswerten klassizistischen Gebäude eröffnet wurde. Direkt an der Küste rollen Sie gemütlich die letzten Meter bis Vila do Conde mit seinem besonderen „Museum für Schiffsbau aus Holz“ zu dem auch im Hafen eine begehbare alte Karavelle gehört. Mit diesem historischen Schiffstyp fingen portugiesische Seefahrer an, die Welt zu entdecken. Besuchen Sie am Nachmittag die sehenswerte Kathedrale im Stadtzentrum und staunen Sie über das Aquädukt, das die ganze Stadt durchquert.

Noch einmal verläuft die Route an der flachen Küste. Freuen Sie sich auf bestens ausgebaute Stelzenwege und auf herrliche Radwege entlang der schönen Sandstrände und durch eine weitläufige Dünenlandschaft.  Erst ab Matosinhos ändert sich das Bild und die abwechslungsreiche Strecke führt durch den imposanten Hafen. Legen Sie eine lohnenswerte Pause ein mitten im alten Hafenviertel mit seinen typischen und preiswerten Restaurants, die berühmt sind für köstliche Meeresfrüchte. Hier sollten Sie unbedingt noch einkehren, bevor Sie am Nachmittag die Douromündung erreichen. Wunderbar radeln Sie nun immer direkt am Ufer des Douro entlang bis in die quirlige Altstadt von Porto.

Nun haben Sie den Norden Portugals kennen gelernt vom Nationalpark im Landesinneren, entlang des Minho an der spanischen Grenze und weiter am Atlantik bis Porto. Schön, dass es mit Velociped auch noch weiter gehen kann bis Coimbra oder gleich bis Lissabon!

Karte

Preise /Termine

Preise pro Person in EUR

Leistungen/Infos

Rundum-Sorglos-Service:
  • Übernachtung mit Frühstück
  • Zimmer mit D/Bad/WC
  • Gepäcktransport
  • Radwanderkarte mit eingezeichneter Route
  • Digitale Routenführung per Smartphone App 
  • Tipps zur Reisevorbereitung
  • Touristische Informationen
  • 7-Tage-Hotline-Service
weitere inkludierte Leistungen:
  • Persönliche Begrüßung und Radübergabe (Tag 2)
  • Transfer Porto - Castro Laboreiro (Tag 2)
  • Shuttle von der Radstation zu Ihrem Hotel in Porto (Tag 7)
Wissenswertes zur Reise Nord-Portugal: Bummeltour

Nachfolgend finden Sie konkrete Informationen zur Reise "Nord-Portugal: Bummeltour". Sollten Sie weitere Fragen zu dieser Reise haben, so rufen Sie uns ganz einfach an.: 06421 - 886890. 

Anreisemöglichkeiten per Flugzeug

Porto können Sie von vielen deutschen und europäischen Flughäfen kostengünstig erreichen. Vom Flughafen geht es mit der Metro weiter in die Innenstadt (Fahrtzeit ca. 30 Minuten).

Die einzelnen Radstrecken

Diese Tour im Norden Portugals ist die leichteste unserer verschieden Radreisen in Portugal. Nur wenige kurze Anstiege sind hier zu überwinden, fast immer geht es flach am Minho Fluss entlang oder an der Atlantikküste, die hier kaum Steigungen aufweist. Bei der ersten Tagesetappe rollen Sie von über 1000m Höhe bis hinunter fast auf Meereshöhe. Sie radeln zu 95 % auf asphaltierten Wegen, Radwegen oder kleinen Straßen. Am Minho verläuft ein ausgebauter Radweg, der 2017 einen 3. Platz bei den European Greenway Awards gewonnen hat und am Atlantik radeln Sie einzelne Abschnitte am Strand entlang auch auf schönen hölzernen Stelzenwegen mitten durch die Dünenlandschaft. 

European Greenways Award

Verfügbare Leihräder

Es stehen 24-Gang Tourenräder (Unisex), Hybridräder (Damen und Herren) und Elektroräder, jeweils mit Freilauf und in verschiedenen Rahmenhöhen, zur Verfügung. Die Leihräder sind ausgestattet mit einer großen Gepäcktasche und einem Schloss.

Leihräder

Ihr Velociped Ansprechpartner vor Ort

Auch in Portugal bieten wir Ihnen einen verlässlichen Rundum Service, denn unser deutschsprachiger, in Porto geborener Partner kümmert sich vor Ort um Ihr Wohlergehen. Er begrüßt Sie am ersten Radtag in Porto, kümmert sich um die Leihräder, kennt alle Radrouten persönlich und ist bei Bedarf für Rat und Tat immer erreichbar.

GPS-Navigation mit Ihrem Smartphone

Sie radeln oft auf kleinen Straßen und Wegen mit vielen Abzweigungen in einer sehr abwechslungsreichen Landschaft. Hier gibt es nur vereinzelt Radwegschilder oder Orts- und Hinweisschilder. Daher empfehlen wir Ihnen, zusätzlich zu unserem Radtourenbuch mit Kartenmaterial, auch unsere GPS-Tracks zu nutzen, die wir Ihnen gerne kostenlos per E-Mail zusenden. So können Sie auf Ihrem Smartphone alle Tagestouren speichern und ganz einfach und sicher jederzeit der ausgearbeiteten Tagestour folgen. Auf Anfrage stellen wir auch vor Ort ein GPS-Gerät mit den Tracks gegen eine Leihgebühr (50,00 EUR) zur Verfügung. Für die Bereitstellung des GPS-Gerätes müssen Sie sich bitte mindestens 1 Woche vor Reisebeginn per E-Mail bei Velociped melden.

Ein kurzes Video zur Handhabung finden Sie hier.

Reisezeiten

Ab April sind die Tagestemperaturen im Norden Portugals schon zum gemütlichen Radeln gut geeignet, mit kühleren Temperaturen muss hier aber vereinzelt noch gerechnet werden. Ab Mai ist dann Hochsaison und im Juni können Sie die langen Abende bestens genießen. Auch im Juli und August können Sie sich wohlfühlen, denn der Atlantik sorgt immer für eine frische Brise, die die Temperatur nicht so ansteigen lässt wie sonst in Portugal und auch die Strände bieten dann ideale Bedingungen. Ab September sind die gemäßigten Temperaturen für die Radfahrer wieder vorherrschend und auch der Oktober ist im Fahrradsattel noch ein guter Reisemonat.

Extrakosten, die nicht im Reisepreis enthalten sind

Die Stadt Porto erhebt seit dem 01.03.2018 eine Kurtaxe in Höhe von 2,00 EUR pro Person und Nacht.
Diese muss vor Ort im Hotel entrichtet werden.

7 Tage Hotline Service

Wenn die Fahrradkette gerissen ist, Überschwemmungen die Weiterfahrt unmöglich machen oder sonstige böse Überraschungen auf Sie warten: Wir sind 7 Tage die Woche für Sie erreichbar und organisieren schnellstmöglich Hilfe.

Pass- und Visumerfordernisse

Für EU-Bürger sind für diese Reise keine speziellen Pass- bzw. Visumserfordernisse zu beachten.

Reiseversicherung

Im Reisepreis ist die gesetzlich vorgeschriebene Insolvenzversicherung bereits enthalten. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen nach Erhalt Ihrer Reisebestätigung den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, um sich vor finanziellen Nachteilen bei Reiserücktritt, Reiseabbruch, Krankheit oder Unfall zu schützen.

Reiserücktrittsversicherung: Weitere Infos und Online-Versicherungsabschluss

Ihre Kundenberaterin für diese Reise

Ich stehe Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite

Siriphon Nuphim

Kundenberatung

das könnte sie auch interessieren

ab
1.069,00 €
Jetzt buchen Buchen
Bei Buchung einer Reise erhalten Sie jetzt spezielle Konditionen.